Rückblick – So schön war’s bei Fritz-Die Neuen DeutschPoeten

Sooo schön war es vor drei Wochen, als uns Die Neuen DeutschPoeten eines der großartigsten Berliner Wochenenden des Jahres beschert haben. Wir denken gern zurück und wollen euch mit unseren schönsten Fotos noch einmal mitnehmen zum IFA Sommergarten. Nicht nur Clueso und AnnenMayKantereit haben dort für super Stimmung gesorgt, sondern auch am zweiten Tag ging es heiß her.

Tonbandgerät haben das Festival am frühen Nachmittag eröffnet und einmal mehr bewiesen, dass sie live einiges drauf haben. Was mit einem Gewinn des New Music Awards im Jahr 2012 begann, hat sich inzwischen zu einem gefragten Live-Act entwickelt, der hält, was er verspricht. Mit Philipp Dittberner wollte man die Wolke 4 eigentlich gar nicht mehr verlassen, obwohl er uns mit seinen gefühlvollen Songs auch locker in noch höhere Sphären versetzte. Sein Auftritt hat uns auf jeden Fall schon mal in die richtige Stimmung für sein Debütalbum ,2:33′ versetzt, das seit letzter Woche in den Läden steht.

Einen wunderschön sympathischen Auftritt gab es wieder einmal von Joris, der unsere Herzen nicht nur mit seinen starken Liedtexten, sondern auch mit seiner ausdrucksvollen Stimme und dem herzlichen Lachen berührt hat. Mehr von Joris gibt es bald beim zweiten und auch dritten Teil seiner ,Hoffnungslos Hoffnungsvoll‘ Tour.

Persönliche Glücksrezepte gab es nachher bei Teesy – dem Mann mit der Fliege und den Lackschuhen. Mit seinem Mix aus deutschem HipHop und amerikanischem R’n’B trifft er den Nerv der Zeit und offenbar auch den Geschmack der Festivalbesucher, denn die Stimmung war perfekt. Und sogar die ,hüftsteifen‘ Berliner ht er zu einem anständigen Two-Step-Dance überreden können. Die Orsons haben dann mit gewohnt perfekter Choreographie und ausgeklügelter Bühnenshow mit u.a. sechs Versionen von Kaas auf der Bühne absolut überzeugt. Die augenzwinkernde Aufforderung von Bartek: ,Es gilt, sobald der Beat einsetzt, so viele Menschen rechts und links von euch k.o. zu schlagen, wie möglich.‘ So ließ sich ,Ventilator‘ auf jeden Fall gut feiern und alle haben gut mitgemacht. Auch die paar Regentropfen konnten dabei nimandem die Stimmung vermiesen.

Mit Bilderbuch sollte zum ersten Mal eine internationale Band auf der DeutschPoeten-Bühne stehen. Die vier Österreicher haben mit viel Charme und ihrem einzigartigen Sound die Menge im Griff gehabt. Ausgelassen und gut drauf ging es dann weiter mit Cro. Nicht umsonst gehört er zu den erfolgreichsten Rappern Deutschlands, denn er versteht es, die Menge aufzuheizen und während seiner Show auf einem steten Level der übermütigen Begeisterung zu halten. Von ,Easy‘ zu ,Bad Chick‘ – in Pandamanier gab es gehörig Raop auf die Ohren, und auch noch jede Menge laute Pyro-Kunst – ein absoluter Knaller! Das große Finale lieferte Jan Delay mit seiner tollen Band Disko No.1. Jan Delay ist ein Unikat – von Stimme bis Sound und er verstand es auch bei den Neuen DeutschPoeten richtig Gas zu geben. Ein bisschen Punk, ein wenig Funk, Reggae, Dancehall und neuerdings auch wieder mehr Rock – die Menge tanzte und das kollektive Festivalgefühl erreichte seinen Höhepunkt.

Die Neuen Deutschpoeten 2015 waren ein tolles Festival, das bereits Vorfreude aufs nächste Jahr macht. Um es in den Worten der Orsons auszudrücken: An diesem Tag war Leben in Berlin auf ner Skala von 1-10 auf jeden Fall ne glatte 10!

 

 

Fotos: Markus Werner

    Leave a reply

    Your email address will not be published.