Keine Samples – weniger Spaß

Samples sind ein Teil der Kunstfreiheit. Das hat das Bundesverfassungsgericht im Fall Moses Pelham gegen Kraftwerk beschlossen und damit ein Urteil aus dem Jahr 2012 aufgehoben. Pelham verwendete ein zweisekündiges Sample aus dem Kraftwerk-Song ,Metall auf Metall‘ in seinem Track ,Nur mir‘, den er 1997 mit Sabrina Setlur veröffentlichte. Der Tonschnipsel läuft dort in Endlosschleife. Seither streiten sich die Künstler vor Gericht.

Grundsätzlich stehen hier Urheber- bzw. Tonträgerproduzentenrechte der künstlerischen Freiheit gegenüber. Über geeignete Kriterien für die Zukunft wird noch diskutiert.

Doch was sagen die Künstler? Smudo von den Fantastischen Vier zum Beispiel findet die Entscheidung grundsätzlich gut. Trotz allem müssen seiner Meinung nach ganz klare Regeln gefunden werden:

„Es wäre natürlich nicht gut, wenn jemand käme, das Gleiche nochmal macht, und dann einen Riesen-Hit landet. Deswegen ist die Idee, dass man sich jetzt darüber unterhält, ab wie vielen Sekunden ist es legal, oder illegal, in Ordnung. Aber ganz befriedigend wird das auch nicht sein.“ - Smudo

Suff Daddy meint:

 „Sampling ist das Fundament von Hip-Hop. Aus dem Sampling hat sich eine ganze Kultur entwickelt. Ohne Sampling – kein Hip-Hop.“ - Suff Daddy

Doch wenn durch die Vermischung unterschiedlichster Ideen und kreativer Einfälle etwas Neues, Großartiges, Fantastisches entsteht, dann haben doch alle etwas gewonnen, oder? So wie bei den Beispielen hier unten, die beweisen, dass die Nutzung von Samples tolle, neue Musik zum Vorschein bringen kann und die ein oder andere Melodie auch in ein ganz neues Licht rückt.

 

Chilliger Sound: Chefket – Lass geh’n

Buddy Guy – Every Girl I See
(Left My Blues in San Francisco Chess 1968)
Sample beginnt bei 00:18, 03.27
Chefket – Lass geh’n
(Nachtmensch, Vertigo 2015)
Sample zu hören ab 00:21

Unverkennbar: Loyle Carner – Ain’t Nothing Changed

Piero Umiliani – Ricordandoti
(La Ragazza Dalla Pelle Di Luna, RT SNC 1970)
Sample beginnt bei 00:00

Loyle Carner – Ain’t Nothing Changed
(AMF 2015)
Sample zu hören ab 00:00

Was wäre der Song ohne? Mac Miller – Donald Trump

Sufjan Stevens – Vesuvius
(The Age of Adz, Asthmatic Kitty 2010)
Sample beginnt bei 00:51)

Mac Miller – Donald Trump
(Best Day Ever, Rostrum 2011)
Sample zu hören ab 00:21)

So einfach und so gut: Kontra K – Adrenalin

Rosy Teen – Hey, Pippi Langstrumpf
(Hey, Pippi Langstrumpf (OST), CBS 1969)
Sample beginnt bei 00:16

Kontra K – Adrenalin
(Wölfe, Four Music 2014)
Sample zu hören ab 00:20

Ach, da haben die das her: Die Orsons – Papa Willi und der Zeitgeist

Kanye West – I’m In It
(Yeezus, Def Jam 2013)
Sample beginnt bei 03:37

Die Orsons – Papa Willi und der Zeitgeist
(What’s Goes?, Chimperator 2015)
Sample zu hören ab 00:03

Wenn mans selber kann: Fritz Kalkbrenner – Facing The Sun

Fritz Kalkbrenner – Wingman
(Wingman EP, Baalsaal 2009)
Sample beginnt bei 00:00

Fritz Kalkbrenner – Facing The Sun
(Here Today Gone Tomorrow, Suol 2010)
Sample zu hören ab 00:00

Soundtrack zur wichtigsten Frage der Welt: Scooter – How Much Is The Fish?

BOTS – Sieben Tage lang
(Aufstehn, Musikant (EMI) 1980)
Sample zu hören ab 00:02

Scooter – How Much Is The Fish?
(How Much Is the Fish? Single, Sheffield Tunes 1998)
Sample beginnt bei 00:45

Auf Whosampled könnt ihr euch selbst auf die Suche nach eurem Lieblingssong begeben und schauen, von wem da Samples stibitzt wurden. Und wer die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts noch einmal genau nachlesen möchte, wird hier fündig.

 

Foto: „Vinyl„, Credit by Wilfried Joh (CC BY-NC-ND 2.0), Ausschnitt

 

    Leave a reply

    Your email address will not be published.