¡Hola! – SEEED in Südamerika

Von Seeed bekommen wir einfach nicht genug. Wenn Eased (alias Frank Dellé), Ear (alias Boundzound) und Enuff (Peter Fox) live alles geben, wackelt nicht nur die Bühne. Dann tanzt der ganze Saal!

Doch die Auftritte der Band sind in letzter Zeit rar und kostbar. Wie auch im Jahr 2014 stehen im März aber wieder Shows in Südamerika an. Dieses Mal spielen Seeed dort unter anderem bei drei der berühmten Lollapalooza Festivals. Das wird auf jeden Fall ziemlich groß!

Wir Daheimgebliebenen dürfen uns aber auch freuen. Denn Seeed haben sich für einen exklusiven Festivalauftritt beim Deichbrand Festival angekündigt!

Mit dabei ist dann auch wieder ihre großartige Drumline Cold Steel, ohne die der ganze Sound natürlich nur halb so bombastisch wäre. Hier geht’s zu einem kleinen Feature mit ihnen.

Seeed live 2016

10.03.-12.03.2016  Festival Estereo Picnic | Bogota, CO
11.03.-13.03.2016  Lollapalooza Festival Brasil | São Paulo, BR
18.03.-19.03.2016  Lollapalooza Festival Argentina | Buenos Aires, AR
19.03.-20.03.2016  Lollapalooza Festival Chile | Santiago, CL
21.06.-24.06.2016  Deichbrand Festival | Cuxhaven/Nordholz, DE

 

 

  • alt
  • alt
  • alt
  • alt
  • alt
  • alt
  • alt
  • alt
  • alt
  • alt
  • alt
  • alt
  • alt
  • alt

Fotos: Markus Werner

SEEED

SEEED

Im Jahr 1998 entschieden sich elf junge Männer, ab sofort den ,fettesten‘ Sound der Stadt zu produzieren. Die Rede ist von Seeed und ihr Vorhaben ist ihnen gelungen.

Ihre Vision war neu und schien ungewöhnlich: sie wollten eine Art moderner Spielmannszug sein, ein jamaikanisches Soundsystem, ein mobiles Dancehall Einsatzkommando. Das waren große Ziele, vielleicht etwas gewagt, aber keinesfalls unerreichbar- wenn man die nötige Spur Verrücktheit besaß und einfach Spaß bei der ganzen Sache verspürte. Eine Formation wie diese gab es in Deutschland bis anhin nicht und das ganze Land war gespannt, was da auf alle zukam. SEEED war geboren.

Mit ihrer coolen und lässigen Art und ihrem ergreifenden Bewusstsein verkörperten Seeed die moderne, multikulturelle Hauptstadt. Sie spielten regelmäßig im Line-Up des bekannten Berliner Festivals ,Karneval der Kulturen‘ und trafen mit ihrer Hymne “Dickes B.” mitten ins Herz aller Berlin-Fans. Hunderte ausverkaufte Shows bis zu den größten Hallen, unzählige Awards und Auszeichnungen, Top-Ten-Platzierungen, hunderttausende verkaufte Platten und Gold und Platin für ihre Alben “Music Monks”, “Next!”, „Live“ und „Seeed“: – SEEED brachen alle Rekorde.

Auch wenn die Band zwischen 2007 und 2009 eine Pause einlegte und sich die Mitglieder eigenenen Projekten widmeten, versprühen sie heute ihren Charme wie eh und je. Ihr Auftreten, ihr Style und die visuelle Umsetzung ihres Sounds, Tanz und Bewegung und die nicht zu versiegen scheinende Energie, die aus allen elf Bandmitgliedern von SEEED heraussticht, macht die Band auch im Jahr 2016 zu einem Must-See!

——————

“If Glastonbury gave awards for explosive musical fusion and dazzling old-school showmanship, Seeed would have won both this year”, UK’s The Times wrote after SEEED had torched everything with their monstrous sound at the Glastonbury Festival 2005.

    Leave a reply

    Your email address will not be published.